Was ist zu tun

Die meisten Menschen sterben heutzutage in Pflegeheimen oder Krankenhäusern. Wenn ein Mensch zu Hause stirbt, stehen die Angehörigen vor einer besonders schwierigen emotionalen Situation. Trotzdem sind dann zahlreiche Entscheidungen zu treffen.

Wir möchten Ihnen einige Ratschläge geben, wie Sie sich richtig verhalten.

Todesfall in der Wohnung

Ist der Todesfall in der Wohnung eingetreten, ist ein Arzt (wenn möglich der Hausarzt) zu benachrichtigen. Dieser sollte umgehend die Leichenschau durchführen und die Todesbescheinigung ausstellen. Die Überführung zum Friedhof sollte spätestens nach 36 Stunden erfolgen. Demnach ist zu überlegen, wie lange man von seinem Verstorbenen zu Hause, in familiärer Umgebung Abschied nehmen möchte. Den Zeitpunkt, wann die Überführung zum Friedhof durchgeführt werden soll, kann uns dann mitgeteilt werden

>> Anleitung zum Drucken

Todesfall im Krankenhaus, Senioren- oder Pflegeeinrichtung

Hier wird die notwendige Leichenschau von der jeweiligen Einrichtung in die Wege geleitet. Es ist zu überlegen, ob man vor Ort noch Abschied nehmen möchte. Danach kann ein Termin für das Trauergespräch mit uns vereinbart werden. Dieses Trauergespräch kann bei Ihnen zu Hause oder in unseren Räumlichkeiten stattfinden. Es dient zur Beratung, Planung und Ausgestaltung der Bestattung.

Welche Unterlagen werden primär benötigt:

Zum Trauergespräch brauchen wir eine Personenstandsurkunde des Verstorbenen für die spätere Beurkundung:

  • Ledig – aktuelle, neue Geburtsurkunde vom Standesamt der Geburt ausgestellt
  • Verheiratet – eine aktuelle Eheurkunde vom Standesamt der Eheschließung oder und aktuelle Abschrift aus dem Eheregister mit Hinweisteil oder eine aktuelle Eheurkunde mit Kopie des Familienbuchauszuges im Stammbuch des Ehepaares
  • Verwitwet – eine aktuelle Eheurkunde vom Standesamt der Eheschließung, Heiratsurkunde (bei Hochzeit vor 1958) + Sterbeurkunde des Ehegatten oder aktueller Auszug aus dem Familienbuch oder und aktuelle Abschrift aus dem Eheregister, da dort die Auflösung der Ehe durch Tod des Ehepartners eingetragen ist.
  • Geschieden – Scheidungsurteil, aktuelle Eheurkunde vom Standesamt der Eheschließeung
  • Sonstiges – Krankenkassen Karte, Rentennummern, Versicherungspolicen die wir für Sie abmelden sollen.

Ist die Personenstandsurkunde nicht auffindbar oder nicht mehr vorhanden, kann diese von uns bei der zuständigen Stelle beantragt werden.

Friedwald